Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Koblenz verschafft sich Luft im Abstiegskampf

Die TuS Koblenz hat sich am 31. Spieltag durch einen 2:0 (1:0)-Sieg gegen den SV Wehen Wiesbaden Luft im Abstiegskampf verschafft. Daham und Fernandez trafen für die Hausherren.

Zweitligist TuS Koblenz hat nach dem Rekord-Punktabzug von acht Zählern wegen massiver Lizenzvergehen auf dem Rasen wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Die Koblenzer setzten sich im ersten Heimspiel nach der Strafe mit 2:0 (1:0) gegen den SV Wehen Wiesbaden durch, nachdem sie am Tag nach der Verkündung der Strafe mit 2:3 gegen den SC Paderborn verloren hatten.

Vor 15 000 Zuschauern erzielten der Argentinier Gabriel Fernandez (42.) und der algerische Nationalstürmer Noureddine Daham (46.) die Treffer für die Hausherren. Durch den elften Saisonsieg verschaffte sich Koblenz wieder Luft zu den Abstiegsrängen und hofft nun auch auf einen Erfolg am Grünen Tisch. Der Klub hat am Wochenende offiziell Beschwerde bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) gegen die Bestrafung eingelegt.

Von der ersten Minute an zeigte Koblenz viel Engagement, als wollte die Mannschaft von Trainer Uwe Rapolder vor dem eigenen Publikum Wiedergutmachung für die vielen Negativ-Meldungen der letzten Tage betreiben. In der 26. Minute hätten die Hausherren bereits in Führung gehen müssen, doch Du-Ri Cha brachte den Ball aus kurzer Distanz nicht an Wehens Keeper Adnan Masic vorbei ins Tor.

Die Gäste aus Wehen, die weiter im Niemandsland der Liga rangieren, enttäuschten auf der ganzen Linie und konnten sich kaum Torchancen erarbeiten. Kurz vor der Halbzeit sorgte ein Pfostenschuss von Benjamin Siegert für Aufregung, ansonsten war Wehen weitgehend mit Defensiv-Arbeit beschäftigt.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite