Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Lautern verlässt die Abstiegsränge

Der 1. FC Kaiserslautern hat im Abstiegskampf der 2. Bundesliga am 32. Spieltag St. Pauli 2:0 (1:0) besiegt. Dadurch verlassen die "Roten Teufel" vorläufig die Abstiegsränge.

Der viermalige deutsche Meister 1. FC Kaiserslautern hat zumindest vorübergehend die Abstiegsränge der 2. Bundesliga verlassen. Die Pfälzer feierten durch das 2:0 (1:0) gegen den FC St. Pauli den dritten Heimsieg in Serie und zogen mit 35 Punkten vorübergehend an Kickers Offenbach (34) vorbei, die am Mittwoch beim Aufstiegskandidaten SC Freiburg antreten müssen.

Sollten die Kickers nicht gewinnen, stünde der FCK zwei Spieltage vor Saisonende erstmals seit mehr als Monaten nach einer kompletten Runde nicht mehr auf einem Abstiegsplatz. Zuletzt war dies nach dem 4:3 im Hinspiel auf St. Pauli der Fall. Sven Müller (21.) und Steffen Bohl (52.) sicherten den viel umjubelten Sieg der Lauterer. Stefan Lexa scheiterte noch mit einem Foulelfmeter am sehr starken Gäste-Keeper Benedikt Pliquett (45.). Aufsteiger St. Pauli hatte nach vier Siegen in den vorherigen fünf Spielen schon vor der Niederlage den Klassenerhalt sicher.

Vor 33 615 Besuchern im Fritz-Walter-Stadion begannen die Gäste mit einem Treffer von Ahmet Kuru, dem wegen Abseitsstellung allerdings die Anerkennung versagt blieb (6.). Danach spielte nur noch der FCK. Allein der überragende Pliquett verhinderte eine Vorentscheidung bis zur Pause, so beim parierten Strafstoß inklusive des Nachschusses aus kurzer Distanz von Fabian Schönheim. Kurz nach dem Wechsel erlöste Bohls Treffer dann die Gastgeber.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite