Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Mainz lässt erneut Punkte liegen

Dem FSV Mainz scheint im Aufstiegskampf in der 2. Bundesliga die Luft auszugehen. Gegen Rot-Weiss Ahlen kamen die Rheinhessen zum Auftakt des 28. Spieltages lediglich zu einem 0:0.
Miroslav Karhan (l.) im Duell mit dem Ahlener Lars Toborg. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Miroslav Karhan (l.) im Duell mit dem Ahlener Lars Toborg. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Zweitligist FSV Mainz 05 hat sich auch am 28. Spieltag nicht von seinem Heimkomplex befreien können und einen erneuten Dämpfer für seine Aufstiegshoffnungen hinnehmen müssen. Nach dem 0:0 gegen Rot-Weiss Ahlen hat die Mannschaft von Trainer Jörn Andersen aus den vergangenen vier Heimspielen ganze zwei Punkte eingefahren und muss ernsthaft um den Verbleib auf Platz zwei bangen. Für Stefan Emmerling als Debütant auf der Ahlener Trainerbank bringt der Punktgewinn ein wenig Luft im Abstiegskampf, allerdings bleibt sein Team fünf Partien sieglos.

Die Gastgeber waren von Beginn an die aktivere Mannschaft und zeigten den Willen, ihren 18 500 Fans wieder einmal einen Erfolg im Mainzer Bruchwegstadion zu bescheren. Andersen hatte sich vier Tage nach der bitteren Heimpleite im Spitzenspiel gegen Tabellenführer SC Freiburg (1:2) am Ostermontag für eine offensivere Aufstellung entschieden.

Emmerling hatte bei seiner Premiere Glück, dass die Mainzer Dragan Bogavac (1.), Miroslav Karhan (14.) und Roman Neustädter (35.) beste Chancen zur Führung ausließen. Ihre Überlegenheit konnten die Rheinhessen im ersten Durchgang jedoch nicht in Zählbares umwandeln. Diese Abschlussschwäche setzte sich auch nach der Halbzeit fort. Erst in der 54. Spielminute erarbeitete sich Lars Toborg die erste Chance für die Gäste, als er das Mainzer Gehäuse knapp verpasste.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%