Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Osnabrück untermauert Heimstärke gegen Köln

Zum Auftakt des zwölften Spieltags der 2. Bundesliga hat der VfL Osnabrück den 1. FC Köln 2:1 (2:0) besiegt. Marcel Schuon und Thomas Reichenberger trafen für die Gastgeber, Nationalspieler Patrick Helmes für Köln.

Rückschlag für den 1. FC Köln: Die Rheinländer unterlagen beim Zweitliga-Aufsteiger VfL Osnabrück mit 1:2 (0:2) und verloren damit im Kampf um die Rückkehr in die Bundesliga erneut an Boden. Die Niedersachsen hingegen dokumentierten mit diesem Erfolg ihre Heimstärke und bauten ihre Erfolgsserie auf 25 Spiele hintereinander vor eigenem Publikum ohne Niederlage aus.

Vor 17 100 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Bremer Brücke wurden die Gäste in der Anfangsphase eiskalt erwischt. Schon nach sieben Minuten gingen die Norddeutschen durch Marcel Schuon mit 1:0 in Führung, nur 120 Sekunden später erhöhte VfL-Kapitän Thomas Reichenberger per Kopfball auf 2:0. Bei beiden Toren machte Kölns Torhüter Faryd Mondragon keine glückliche Figur. Für die Mannschaft von Trainer Christoph Daum reichte es nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit nur noch zu einem Anschlusstreffer durch Nationalspieler Patrick Helmes in der 59. Minute.

Die Kölner, die zuvor in drei Spielen sieben Punkte geholt hatten, zeigten sich zwar spielerisch den Platzherren überlegen, doch aufgrund ihrer Ideenlosigkeit im Angriff konnten sie aus dieser Überlegenheit kein Kapital schlagen. Insbesondere vor dem Seitenwechsel überboten sich die Offensivkräfte der Westdeutschen an Harmlosigkeit, bezeichnenderweise dauerte es bis zur 51. Minute, ehe das Osnabrücker Gehäuse überhaupt zum ersten Mal ernsthaft in Gefahr geriet.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite