Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Sportdirektor-Posten bleibt beim FCK unbesetzt

Zumindest vorläufig wird der Zweitbundesligist 1. FC Kaiserslautern keinen neuen Sportdirektor verpflichten. Die Pfälzer wollen sich vorerst auf die Spielersuche zur Rückrunde konzentrieren.

Der nach dem Rücktritt von Klaus Toppmöller seit knapp zwei Wochen vakante Posten des Sportdirektors bleibt beim Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern vorerst unbesetzt. Das teilte der pfälzische Traditionsklub auf seiner Homepage mit und dementierte außerdem Gerüchte, wonach Kaiserslautern seine Fühler nach Ex-Profi Tom Dooley ausgestreckt haben soll.

Der Zweitligist stellte klar, dass es zwischen dem FCK-Aufsichtsvorsitzenden Dieter Buchholz und Dooley "keine Gespräche" zwecks Besetzung des derzeit unbesetzten Postens gegeben habe. Der Klub habe die "kurzfristige Verpflichtung" eines Sportdirektors zunächst "hinten angestellt", hieß es weiter. Die Priorität gilt der Spielersuche, um durch Transfers in der Winterpause den aktuellen Kader zur Rückrunde weiter zu verstärken.

Der viermalige deutsche Meister aus Kaiserslautern belegt nach einer enttäuschenden Hinrunde Tabellenplatz 16 und hat nach der Hinrunde drei Punkte Rückstand zum rettenden Ufer.

© SID

Startseite
Serviceangebote