Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga St. Pauli holt sich Tabellenführung zurück

Zweitligist FC St. Pauli hat am fünften Spieltag die Tabellenspitze zurückerobert. Die Hamburger bogen beim FSV Frankfurt einen 1:2-Rückstand noch in einen 3:2-Auswärtssieg um.
Frankfurts Soumaila Coulibaly (l.) im Duell mit Charles Takyi. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Frankfurts Soumaila Coulibaly (l.) im Duell mit Charles Takyi. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Der FC St. Pauli hat die Tabellenführung in der 2. Bundesliga erfolgreich verteidigt. Die Hamburger feierten beim 3:2 (1:2)-Erfolg beim FSV Frankfurt ihren dritten Auswärtssieg der Saison und sind noch immer ungeschlagen. Die Frankfurter warten hingegen weiter auf ihren ersten Sieg der Spielzeit und stehen am Ende des Klassements.

8 577 Zuschauer am Bornheimer Hang sahen eine turbulente Anfangsphase. Marius Ebbers brachte die Gäste bereits nach 53 Sekunden mit dem 1 000. Tor in St. Paulis Zweitliga-Geschichte in Führung. Doch der FSV drehte die Partie durch den ehemaligen Hamburger Matias Cenci (3.) sowie ein Eigentor von St. Paulis Ralph Gunesch (18.) zu seinen Gunsten. Charles Takyi gelang im zweiten Spielabschnitt der Ausgleich (69.), bevor Matthias Lehmann das 3:2 für die Hamburger besorgte (75.).

Die Gäste diktierten in der ersten Halbzeit das Spielgeschehen und gerieten unglücklich in Rückstand. Dies war vor allem Gunesch geschuldet. Der 26-Jährige, der den verletzten Markus Thorandt in der Innenverteidigung vertrat, traf nicht nur ins eigene Netz, sondern präsentierte sich auch vor Frankfurts erstem Tor schwach im Zweikampfverhalten.

St. Pauli reagierte auf die Gegentreffer jedoch nicht geschockt und suchte weiter geduldig seine Chance. Allerdings vereitelte FSV-Keeper Patric Klandt zahlreiche gute Einschussmöglichkeiten, so dass für die Hamburger vor dem Seitenwechsel nichts Zählbares mehr heraussprang. Nach der Pause belohnten sich die Gästen dann mit den Treffern durch Takyi und Lehmann.

© SID

Startseite
Serviceangebote