Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga St. Pauli zerschießt Aues Hoffnungen

Im Kampf um den Verbleib in Liga zwei hat St. Pauli drei wichtige Punkte geholt. Die "Kiezkicker" bezwangen Erzgebirge Aue mit 4:2 (2:2). Die Sachsen sehen dem Abstieg ins Auge.

Der FC St. Pauli hat den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga geschafft. Die Hamburger besiegten Erzgebirge Aue 4:2 (2:2), blieben damit auch im achten Heimspiel in Folge ungeschlagen und haben drei Spiele vor Schluss nunmehr zehn Punkte Luft auf die Abstiegsränge. Aue, das nun seit zehn Partien ohne Dreier ist, muss dagegen nach fünf Jahren wohl Abschied vom Unterhaus nehmen. Bei fünf Punkten Rückstand zum rettenden Ufer ist der Ligaverbleib in weite Ferne gerückt.

Vor 22 428 Zuschauern im Millerntor-Stadion gingen die Sachsen zweimal durch Sanibal Orahovac (9.) und Skerdilaid Curri (35.) in Führung, St. Pauli hatte aber noch vor der Pause durch Timo Schultz (13.) und Charles Takyi (45.) die passende Antwort parat. Im zweiten Durchgang machten schließlich Rene Schnitzler (55.) und Carsten Rothenbach (72.) den Sieg perfekt.

Im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Heiko Weber präsentierte sich Aue keineswegs wie ein Absteiger und zeigte vor allem im ersten Durchgang die bessere Spielanlage. Allerdings hinterließ die Hintermannschaft wie schon jüngst beim 3:3 gegen den 1. FC Köln nicht den sichersten Eindruck.

Dabei fälschte Norman Loose den Ball beim ersten Gegentreffer unglücklich ins eigene Tor ab. Beim zweiten Pauli-Treffer, dem 25-m-Schuss von Takyi, machte Schlussmann Tomasz Bobel nicht die beste Figur.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite