Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Ude kritisiert neuen Sponsor-Vertrag der Löwen

Münchens Oberbürgermeister Christian Ude hat Zweitligist 1 860 München, dessen Aufsichtsrat er angehört, für den Vertragsabschluss mit dem Sportwettenanbieter betandwin kritisiert.

Nicht gutheißen kann Christian Ude, Münchens Oberbürgermeister und Aufsichtsrat-Mitglied des Zweitligisten TSV 1 860 München, den Vertragsabschluss mit dem Sportwettenanbieter betandwin. Von dem Geschäft hätten die "Löwen" besser die Finger gelassen, er komme dadurch in ein rechtliches und politisches Zwielicht, sagte Ude der Süddeutschen Zeitung. Ude: "In dem Augenblick, in dem 1 860 für betandwin wirbt und eine strafbare Handlung beginge, kann ich nicht länger meine schützende Hand über den Klub halten."

Über die Vertragssumme wurde Stillschweigen vereinbart, nach Angaben von 1 860-Finanz-Geschäftsführer Stefan Ziffzer soll betandwin aber "das Doppelte" der bisherigen Summe bezahlen. Das würde einem geschätzten Betrag von etwa zwei Mill. Euro entsprechen.

Damit sponsort betandwin nun zwei Klubs im deutschen Profifußball. Erst vor wenigen Wochen hatte das Unternehmen sein Engagement als Trikotsponsor von Werder Bremen zur Saison 2006/07 bekannt gegeben.

Nach der Präsentation des neuen Hauptsponsors hatte das bayerische Innenministerium am Freitag angekündigt, ein Verbot der von 1 860 geplanten Werbung für den Wettanbieter zu prüfen. Durch den Millionen-Deal mit dem neuen Hauptsponsor hat der finanziell angeschlagene TSV 1 860 einen weiteren Schritt Richtung Lizenzerteilung für die kommende Saison gemacht.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite