Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Wacker trotzt Hansa ein Remis ab

Der Tabellenzweite Hansa Rostock hat im Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga zwei Punkte liegen lassen. Im Heimspiel gegen den Vorletzten Wacker Burghausen gab nur es ein torloses Remis für Hansa.

Hansa Rostock hat im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga einen Rückschlag hinnehmen müssen. Die Mannschaft von Trainer Frank Pagelsdorf kam zu Hause gegen den Abstiegskandidaten Wacker Burghausen nicht über ein 0:0 hinaus und konnte den Rückstand auf Tabellenführer Karlsruher SC nur auf zwei Punkte verkürzen. Der KSC beschließt am Montag (20.15 Uhr/live im DSF und bei arena) den 24. Spieltag mit der Heimpartie gegen den 1. FC Köln.

Die Gäste aus Burghausen verdienten sich mit einer guten Leistung den Teilerfolg. Im Abstiegskampf stehen die Bayern nach dem neunten Spiel in Folge ohne Sieg jedoch weiter mit dem Rücken zur Wand, als Tabellenvorletzter können sie allmählich die Planungen für die dritte Liga aufnehmen.

Vor 16 000 Zuschauern agierte Top-Favorit Rostock äußerst lethargisch und zeigte lange Zeit kaum Laufbereitschaft. Allerdings machten es die Bayern den Hanseaten mit frühen Attacken im Aufbauspiel sehr schwer.

In der 51. Minute hätte Dragan Bogavac Burghausen beinahe in Führung gebracht, doch der serbische Angreifer scheiterte am Pfosten. Schon kurz vor der Pause hätte Oliver Fink aus kurzer Entfernung einschießen können, doch der Mittelfeldspieler verpasste den Ball knapp. Hansa hatte die beste Chance im ersten Durchgang durch Regis Dorn, doch Wacker-Torwart Uwe Gospodarek war zur Stelle.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite