Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 3.Liga Burghausens David Solga positiv getestet

Mittelfeldspieler David Solga von Drittligist Wacker Burghausen wurde in einer A-Probe positiv auf das "Stimulanzium Methylpseudoephedrin als Ableger von Metamfepramon" getestet.
A-Probe von Burghausens David Solga positiv. Foto: SV Wacker Burghausen Quelle: SID

A-Probe von Burghausens David Solga positiv. Foto: SV Wacker Burghausen

(Foto: SID)

Der 3. Fußball-Liga droht der erste Dopingfall. Mittelfeldspieler David Solga von Wacker Burghausen wurde in der nach dem Punktspiel gegen Jahn Regensburg (0:1) am 4. Oktober abgegebenen A-Probe positiv auf das "Stimulanzium Methylpseudoephedrin als Ableger von Metamfepramon" getestet. Dem 26-Jährigen droht im Falle einer Bestätigung des Ergebnisses durch die B-Probe eine Sperre.

"Diese Stimulanzien gehören der Gruppe S6 der Wada-Liste der verbotenen Substanzen an und zählen zu den Psychostimulanzien", sagte Doping-Analytiker Professor Wilhelm Schänzer, Leiter des Instituts für Biochemie an der Deutschen Sporthochschule Köln.

B-Probe kann innerhalb von 48 Stunden beantragt werden

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat den Spieler und seinen Verein am Dienstag über die positive A-Probe informiert. Gemäß der Anti-Doping-Richtlinien haben der Vorstand des Klubs und Solga nun 48 Stunden Zeit, eine Zweitanalyse anhand der B-Probe zu beantragen.

Solga war im besagten Spiel zur Halbzeit ausgewechselt worden. Er hat in der laufenden Saison für Wacker elf Spiele absolviert und ein Tor erzielt. Die Anti-Doping-Kommission des DFB hat den DFB-Kontrollausschuss über das Vorliegen der positiven Probe informiert.

© SID

Startseite