Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 3.Liga Strafe für Fortuna nach Ausschreitungen im Derby

Drittligist Fortuna Düsseldorf kommen die Ausschreitungen während des Derbys gegen Wuppertal teuer zu stehen. Das Sportgericht des DFB hat ein Strafmaß von 6 500 Euro festgelegt.
Strafe nach Derby-Krawallen. Foto: Fortuna Düsseldorf Quelle: SID

Strafe nach Derby-Krawallen. Foto: Fortuna Düsseldorf

(Foto: SID)

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Drittligist Fortuna Düsseldorf mit einer Geldstrafe in Höhe von 6 500 Euro belegt. Das Gericht ahndete damit die Vorfälle beim Derby zwischen der Fortuna und dem Wuppertaler SV (3:1) am 8. November.

Rauchbomben und Leuchtraketen im Wuppertal-Block

Schiedsrichter Christian Leicher (Weihmichl) musste die Partie des 14. Spieltags in der 27. Minute für eine Viertelstunde unterbrechen, weil aus dem Wuppertaler Zuschauerbereich drei Feuerwerkskörper auf das Spielfeld geworfen wurden. Zudem wurden bereits zu Spielbeginn Rauchbomben und Leuchtraketen im Wuppertaler Block gezündet.

Düsseldorf kann gegen das Urteil innerhalb der nächsten 24 Stunden Protest einlegen und eine mündliche Verhandlung vor dem Sportgericht beantragen.

Gegen den WSV hatte das Sportgericht bereits am Mittwoch geurteilt. Die Wuppertaler müssen ihr nächstes Heimspiel in der 3. Liga unter teilweisem Ausschluss der Öffentlichkeit vor maximal 2000 Zuschauern austragen und zusätzlich 5 000 Euro Geldstrafe zahlen.

© SID

Startseite
Serviceangebote