Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Blatter kündigt harte Maßnahmen gegen Rassismus an

Der Weltfußball-Verband Fifa will verstärkt gegen Rassismus vorgehen. Präsident Joseph Blatter drohte in Zürich jenen Vereinen harte Sanktionen an, die nicht genug gegen rassistische Aktionen ihrer Fans unternehmen.
Gegen Rassismus Quelle: dpa

Joseph Blatter spricht bei einer Pressekonferenz in Zürich.

(Foto: dpa)

dpa ZüRICH. Der Weltfußball-Verband Fifa will verstärkt gegen Rassismus vorgehen. Präsident Joseph Blatter drohte in Zürich jenen Vereinen harte Sanktionen an, die nicht genug gegen rassistische Aktionen ihrer Fans unternehmen.

„Geldstrafen allein genügen nicht. Man kann immer jemanden mit genug Geld finden, der die Strafe bezahlt“, sagte Blatter bei der Jahresabschluss- Pressekonferenz der Fifa in Zürich. Er schloss Sperren, Zwangsabstieg und Ausschluss für Clubs nicht aus.

Blatter kündigte an, dass juristische Experten der Fifa im Januar entscheiden würden, welche Maßnahmen getroffen werden, um das Anti-Rassismus-Regeln der Fifa zu verstärken. Die nationalen Verbände müssen dann beim Fifa-Kongress im kommenden Jahr die vorgeschlagenen Regeln verabschieden. Schon bei der Fifa-Gala am Vortag hatte sich Blatter klar gegen Rassismus und Gewalt im Fußball ausgesprochen. „Wir müssen uns weiter bemühen, Rassismus und Gewalt auszumerzen. Während der WM in Deutschland haben wir die Chance, das Gute im Spiel zu zeigen“, sagte der Schweizer.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite