Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Aachen verweigert Freigabe für Schlaudraff

Der zurzeit stark umworbene Nationalstürmer Jan Schlaudraff wird Bundesligist Alemannia Aachen wohl mindestens bis zum Saisonende erhalten bleiben. Die Führung des Klubs will dem 23-Jährigen keine Freigabe erteilen.

Bundesligist Alemannia Aachen will seinen umworbenen Stürmer Jan Schlaudraff nicht vor dem Ende der laufenden Spielzeit zu einem anderen Klub ziehen lassen. Diesen Entschluss gaben Sportdirektor Jörg Schmadtke, Aufsichtsrat-Chef Helmut Breuer sowie die Aufsichtsräte Jürgen Linden und Horst Heinrich nach einer Sitzung am Montagnachmittag bekannt. Laut Pressemitteilung des Aufsteigers sei bei dem Treffen festgelegt worden, "dass ein Transfer in der Winterpause unter keinen Umständen in Frage kommt".

Schlaudraff kann im kommenden Sommer für eine festgeschriebene Ablöse von rund einer Million Euro aus seinem noch bis 2008 laufenden Vertrag mit den Grenzländern aussteigen. Zuletzt hatte sich Meister Bayern München in die Reihe der Interessenten für den 23-Jährigen eingereiht. Davor war der Angreifer auch bei "Vize" Werder Bremen, Borussia Dortmund, dem VfB Stuttgart und Bayer Leverkusen als Zugang in der Winterpause ein Thema gewesen.

Der frühere Mönchengladbacher reagierte auf das Ergebnis der Sitzung zu Wochenbeginn gelassen. "Ich bin immer davon ausgegangen, dass ich bis zum Sommer in Aachen spiele", sagte der 23-Jährige.

© SID

Startseite
Serviceangebote