Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Augenthaler: "Da werden Spieler durchfallen"

Der Trainer des VfL Wolfsburg, Klaus Augenthaler, zeigte sich nach 1:2-Niederlage beim VfB Stuttgart verärgert über die vertane Chance im Abstiegskampf. Einige Spieler müssen nun mit Konsequenzen rechnen.

Im Interview konnte Klaus Augenthaler seinen Ärger über die 1:2-Niederlage beim VfB Stuttgart kaum verbergen. Der Trainer des VfL Wolfsburg will nun überlegen, welche Spieler dem enormen Druck im Abtsiegs-"Endspiel" gewachsen sind - und welche nicht.

Frage: "Klaus Augenthaler, gegen den VfB Stuttgart hat der VfL Wolfsburg auch den zweiten Matchball zum Klassenerhalt in der Bundesliga vergeben. Jetzt kommt der 1. FC Kaiserslautern am kommendem Samstag zum Abstiegs-"Endspiel" nach Wolfsburg. Wie tief sitzt der Frust beim Trainer?"

Klaus Augenthaler: "In der Kabine haben alle gejubelt, als wir das Endspiel erreicht haben. Schließlich haben ja noch nicht so viele Spieler von uns in einem Endspiel gestanden. Wir hätten schon Wochen vorher den Klassenerhalt klar machen können. Aber jetzt müssen wir uns eben intensiv auf das Endspiel vorbereiten, das wir uns redlich verdient haben."

Frage: "Trotz einer frühen Führung in Stuttgart steht der VfL am Ende wieder mit leeren Händen da. Woran hat es gegen schwache Schwaben gefehlt?"

Augenthaler: "Nach der 1:0-Führung sind wir immer hektischer und nervöser geworden, aber hatten dennoch durch Klimowicz vor der Pause die Chance zum 2:1. Der VfB hat dann aber praktisch mit der zweiten Chance das zweite Tor gemacht, das zieht sich bei uns wie ein roter Faden durch die Saison.

Frage: "Direkt nach der Pause haben Sie den offensiven Mittelfeldspieler Cedrick Makiadi und nicht den wiedergenesenen Nationalstürmer Mike Hanke als dritten Stürmer gebracht. Diese Maßnahme hat überrascht..."

Augenthaler: "Makiadi ist ein junger Spieler, der eine große Dynamik hat. Man kann davon ausgehen, dass er nächste Woche gegen Kaiserslautern von Anfang an spielt."

Frage: "Werden Sie in der kommenden Woche vor dem Spiel gegen Kaiserslautern mit ihrer Mannschaft ein Trainingslager beziehen oder eine andere außergewöhnliche Maßnahme treffen?"

Augenthaler: "Wir werden nicht in den Klettergarten gehen und auch nicht durch den Mittellandkanal paddeln. Wir werden überlegen, wer dem Druck standhalten kann. Da werden einige Spieler durchfallen."

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite