Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball-Bundesliga Bayern wahrt Vorsprung zum BVB

Der „deutsche Clásico“ endet torlos. Der FC Bayern hat damit einen wichtigen Schritt zum vierten Meistertitel in Serie gemacht. Mit dem Remis in Dortmund hält der Bundesliga-Spitzenreiter den BVB weiter auf Abstand.
Der Dortmunder Julian Weigl (l.)  duelliert sich mit FC-Spieler Thomas Mueller. Quelle: AP
Abstand gehalten

Der Dortmunder Julian Weigl (l.) duelliert sich mit FC-Spieler Thomas Mueller.

(Foto: AP)

Dortmund Hohes Tempo, viele Chancen – aber leider keine Tore. In einem sehenswerten Branchengipfel hat der FC Bayern den Angriff des Dauerrivalen Borussia Dortmund abgewehrt, aber eine Vorentscheidung im Bundesliga-Titelkampf verpasst. Mit dem 0:0 bei Dauerrivalen wahrte das Team von Trainer Pep Guardiola den Fünf-Punkte-Abstand auf den Tabellenzweiten BVB.

Drei Tage nach der überraschenden 1:2-Heimschlappe gegen Mainz ersparten sich die Münchner einen weiteren Rückschlag und untermauerten mit einem starken Vorstellung ihren Titelanspruch. Die Dortmunder, denen am Ende die Puste ausging, durften sich mit dem Remis gut bedient fühlen.

Im Vergleich zu den vergangenen Partien am Mittwoch, als zahlreiche Stammkräfte hüben wie drüben geschont worden waren, nahmen beide Trainer mehrere Veränderungen vor. BVB-Coach Thomas Tuchel beorderte sechs neue, sein Gegenüber Pep Guardiola immerhin fünf neue Profis in die Startformation.

Der von vielen befürchtete Rasenschach auf hohem Niveau blieb den Zuschauern von Beginn an erspart. Beide Teams waren um viel Ballbesitz und schnellen Spielaufbau bemüht. Folgerichtig entwickelte sich vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw ein echtes Spitzenspiel auf Augenhöhe mit zahlreichen Chancen auf beiden Seiten.

So deuteten die Münchner bei Schüsssen von Thomas Müller (5.) und Douglas Costa (9.) Torgefahr an. Auf der Gegenseite kamen Pierre-Emerick Aubamayang (11.) und Erik Durm (20. ) einem BVB-Führungstreffer nahe.

„Das beste Spiel, das ich in dieser Saison gesehen habe“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen