Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Bielefelder Ordner erlitt Schädelbruch

Ein Ordner des Bundesligisten Arminia Bielefeld ist vor dem Heimspiel gegen den VfL Bochum (2:0) von randalierenden Gäste-Anhängern schwer verletzt worden.

Randalierende Hooligans des Bundesligisten VfL Bochum haben einen Ordner von Arminia Bielefeld vor dem Auswärtsspiel auf der Alm am Samstag (0:2) schwer am Kopf verletzt. Der Mann wurde laut Polizeibericht mit "Schlägen, Stößen und Tritten massiv angegriffen" und erlitt laut Auskunft der Pressesprecher beider Klubs einen Schädel- sowie einen beidseitigen Kieferbruch. Ob Lebensgefahr besteht, wurde zunächst nicht bekannt. Nach ARD-Informationen wurde der Patient am Sonntagnachmittag in ein künstliches Koma versetzt.

Der Ordner liegt in Bielefeld in der Aufnahmestation des Evangelischen Krankenhauses Gilead im Stadtteil Bethel. Derzeit laufen nach Auskunft einer Sprecherin weitere Untersuchungen. Eine genauere Diagnose sollte am Nachmittag erfolgen, laut Oberarzt Dr. Uterhark wird es allerdings erst am Montag weitere Informationen geben.

Der Ordner wollte eingreifen, nachdem in der Gästekurve kurz vor dem Anpfiff mehrere Rauchbomben und ein Kanonenschlag gezündet worden waren. Durch die Explosion und anschließende Rauchentwicklung wurden fünf weitere Personen verletzt. "Sie hatten teilweise offene Wunden und Verbrennungen beziehungsweise Augenreizungen und mussten vor Ort durch Ärzte und den Sanitätsdienst behandelt werden", hieß es im Polizeibericht.

Die Polizei verhaftete nach Auswertung des Foto- und Videomaterials eine 19-Jährige und einen 21-Jährigen. "Unsere szenekundigen Beamten haben die Verdächtigen am Bahnhof gestellt", sagte VfL-Pressesprecher Christian Gruber: "Wir werden alles tun, dafür zu sorgen, dass die Täter nie wieder ein Fußball-Stadion betreten dürfen. Unser Mitgefühl gilt dem Verletzten und seinen Angehörigen."

Weitere Ermittlungen hat der Verein laut Gruber bereits eingeleitet: "Wir prüfen anhand des vorhandenen Materials, ob wir weitere Personen zur Verantwortung ziehen können." Vorstand Ansgar Schwenken hatte nach dem Abpfiff bereits angekündigt, die Vorwürfe "vorbehaltlos" aufzuklären. Laut Arminia-Pressesprecher Axel Ubben steht der Klub "im engen Kontakt mit dem VfL". "Dies ist ein sehr trauriger Aspekt bei diesem Sieg", sagte Ubben.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite