Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Bremer Wesley zur "Selecao" eingeladen

Werder Bremens Wesley wurde als einziger Bundesliga-Profi von Brasiliens Nationaltrainer Mano Menezes für die zwei kommenden Testspiele in die "Selecao" berufen.
Hat eine Einladung zur Selecao erhalten: Bremens Mittelfeldspieler Wesley. Foto: SID Images/Firo Quelle: SID

Hat eine Einladung zur Selecao erhalten: Bremens Mittelfeldspieler Wesley. Foto: SID Images/Firo

(Foto: SID)

Als einziger Profi aus der Bundesliga hat Mittelfeldspieler Wesley von Werder Bremen eine Einladung zur nächsten Zusammenkunft der brasilianischen Nationalmannschaft erhalten. Der neue Trainer Mano Menezes versammelt die Spieler vom 6. bis 13. Oktober, um zwei Testspiele in Europa zu bestreiten, wobei der Verband CBF die genauen Gegner und Spielorte noch nicht bekannt geben wollte.

Menezes setzt nach dem ernüchternden Weltmeisterschafts-Aus im Viertelfinale die Erneuerung beim WM-Gastgeber von 2014 fort und berief aus dem WM-Kader lediglich Superstar Robinho sowie die Südafrika-Reservisten Daniel Alves, Thiago Silva, Ramires und Nilmar.

Neymar aus Kader gestrichen

Jungstar Neymar vom FC Santos ist dagegen wegen Undisziplinertheiten aus dem Kader gestrichen worden. Der erst 18 Jahre alte Neymar, der im vergangenen Monat ein vielversprechendes Debüt in der Selecao gegeben und beim 2:0 gegen Gastgeber USA ein Tor erzielt hatte, erhielt damit die Quittung für den Machtkampf mit seinem am Dienstag entlassenen Trainer Dorival Junior.

"Es ist unheimlich wichtig, dass wir vermitteln, welche Linie wir in unserer Arbeit fahren", sagte Menezes, der beim Länderspiel in den USA als Nachfolger des entlassenen Dunga zum ersten Mal auf der brasilianischen Bank Platz genommen hatte. Menezes hält die Tür für die Nachwuchshoffnung aber weiterhin offen.

© SID

Startseite
Serviceangebote