Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Dortmund muss auf Torwart Weidenfeller verzichten

Bundesligist Borussia Dortmund muss in den kommenden zwei bis drei Wochen auf Torhüter Roman Weidenfeller verzichten. Der 25-Jährige wurde am Freitagmorgen am Innenmeniskus operiert.

Schlechte Nachrichten für Borussia Dortmund: Der Bundesligist muss zwei bis drei Wochen ohne Torhüter Roman Weidenfeller auskommen. Der 25-Jährige hatte das Training am Donnerstag abgebrochen, weil er Probleme an der Ferse hatte und einen Schmerz im Knie spürte. Die Diagnose durch BVB Mannschaftsarzt Dr. Markus Braun am Abend ergab, dass Weidenfeller sich einen Riss des Innenmeniskus im linken Knie zugezogen hatte.

Am Freitagmorgen wurde der Torhüter in Straubing von Dr. Jürgen Eichhorn operiert. "Die Operation verlief ohne Komplikationen", berichtete Dr. Braun. Für Weidenfeller wird am Samstag im Heimspiel gegen Mainz 05 der Holländer Dennis Gentenaar (30) das BVB-Tor hüten.

Auch Rosicky verletzt

Rund zwei Wochen lang kann BVB-Cheftrainer Bert van Marwijk nicht mit Tomas Rosicky planen. Der 25 Jahre alte tschechische Mittelfeldspieler hatte sich beim Länderspiel seiner Nationalmannschaft am Mittwoch in der Türkei einen Muskelfaserriss im Bereich der linken Hüftbeuge zugezogen. Auch Matthew Amoah ist noch nicht richtig fit und steht seinem Team am Samstag nicht zur Verfügung.

© SID

Startseite
Serviceangebote