Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Ex-Manager Müller wehrt sich gegen Sündenbock-Ruf

Andreas Müller, Ex-Manager des FC Schalke, bestreitet die Vorwürfe, an der aktuellen Finanzmisere des Revier-Klubs eine Mitschuld zu tragen. "Eine absolute Sauerei", sagte Müller.

"Die Rolle des Sündenbocks nehme ich niemals an": Ex-Manager Andreas Müller. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Der ehemalige Manager des Bundesligisten Schalke 04, Andreas Müller, wehrt sich vehement gegen Vorwürfe, die Finanzmisere des Traditionsklubs mitverschuldet zu haben. "Wenn man so etwas nun behauptet, ist das eine absolute Sauerei. Die Rolle des Sündenbocks nehme ich niemals an," sagte Müller in einem Interview in der Donnerstag-Ausgabe des Express.

Bei einem Neuanfang sei es immer leicht, alles vorherige schlecht zu machen. Sich einen Schuldigen herauszupicken, falle gerade in einem Klub wie Schalke auf fruchtbaren Boden. Aber es habe keine gravierende Entscheidungen gegeben, die nicht von allen Gremien getragen worden seien.

Aktuell 136,5 Mill. Euro Schulden

Als er im Frühjahr beurlaubt wurde, sei nach Müllers Aussage noch nicht abzusehen gewesen, wie dramatisch die wirtschaftliche Lage würde. Inzwischen plagen die mit 136,5 Mill. Euro verschuldeten Gelsenkirchener akute Liquiditätsprobleme.

"Es überrascht mich, was ich an Zahlen lese. Die genauen Hintergründe kenne ich nicht. Im Januar bekam ich erstmals vom Aufsichtsrat den deutlichen Auftrag, die Personalkosten senken zu müssen. Das habe ich noch im Januar getan", erklärte der Ex-Profi und ergänzte: "Schalke hat doch nicht nur Kaderkosten. Auch das Stadion und die Anleihe müssen bezahlt werden. Die Personalkosten betrugen unter meiner Regie nie mehr als 50 Prozent des Umsatzes - ein glänzender Wert in der Fußballbranche."

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%