Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga FCK-Coach Wolf platzt der Kragen

Trainer Wolfgang Wolf von Bundesligist 1. FC Kaiserslautern hat die medizinische Abteilung der Pfälzer scharf kritisiert. Der Grund ist eine Fehldiagnose bei der Behandlung von Abwehrtalent Fabian Schönheim.

Coach Wolfgang Wolf von Bundesligist 1. FC Kaiserslautern hat die medizinischen Abteilung der Pfälzer wegen einer Fehldiagnose bei der Behandlung von Abwehrspieler Fabian Schönheim hart angegangen. "Es kann nicht sein, dass ein Spieler zwei Wochen lang auf eine Zerrung hin behandelt wird, und dann stellt sich heraus, dass er einen Muskelfaserriss hat. Wir spielen hier nicht in der Kreisklasse, hier geht es um Existenzen. In der nächsten Saison wird das anders aussehen", sagte Wolf und stellte ein Gespräch mit den "Medizinmännern" in Aussicht: "Ich werde den Herren im stillen Kämmerlein selbst sagen, wie ich mir das vorstelle."

Neben dem 19 Jahre alten Eigengewächs Schönheim muss Wolf im Punktspiel bei Borussia Mönchengladbach (Sonntag, 17.30 Uhr/live bei Premiere) auch den slowakischen Winter-Zugang Thomas Borbely ersetzen. "Seine Achillessehnen-Beschwerden sind wieder aufgebrochen, es hat keinen Sinn, ihn am Sonntag einzusetzen", sagte Wolf. Dafür rückt Kapitän Marco Engelhardt, der nach zuletzt schwachen Leistungen beim 1:2 vor einer Woche in Dortmund nur auf der Bank saß, voraussichtlich wieder in die Mannschaft: "Er hat gute Trainingseinheiten hinter sich und hat nicht die beleidigte Leberwurst gespielt."

© SID

Startseite
Serviceangebote