Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Hoffenheim holt 18-jährigen Argentinier Zuculini

Mit der Verpflichtung von Franco Zuculini hat Bundesligist 1 899 Hoffenheim seine Einkaufstour fortgesetzt. Der 18-jährige Argentinier kommt für eine Ablöse von 4,7 Mill. Euro.
Der Argentinier Franco Zuculini (r.) verstärkt künftig die TSG Hoffenheim. Foto: AFP Quelle: SID

Der Argentinier Franco Zuculini (r.) verstärkt künftig die TSG Hoffenheim. Foto: AFP

(Foto: SID)

Bundesligist 1 899 Hoffenheim hat seine Einkaufstour in Südamerika mit der Verpflichtung des Argentiniers Franco Zuculini fortgesetzt. Der 18 Jahre alte Mittelfeldspieler wechselt für umgerechnet rund 4,7 Mill. Euro vom Erstligisten Racing Club Avellaneda zu den Kraichgauern.

"Wir gehen davon aus, dass Franco in den nächsten Tagen nach Deutschland kommt und die abschließenden medizinischen Tests macht. Wir sind uns mit ihm und seinem Vater über alle Details einig. Allerdings muss der Vertrag noch unterschrieben werden", sagte Hoffenheims Manager Jan Schindelmeiser dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Für den technisch starken Teenager hat Schindelmeiser viel Lob parat: "Franco ist ein hochtalentierter Bursche mit einem Riesenherz. Nicht nur wegen seiner enormen Laufbereitschaft ist er bei den Fans in Argentinien der Publikumsliebling. Er freut sich schon sehr auf den Wechsel."

Ob Zuculini seinen 17-jährigen Bruder Bruno nach Hoffenheim mitbringen wird, soll sich in den nächsten Tagen entscheiden. Franco Zuculini bestritt am Samstag noch das vorletzte Ligaspiel bei Gimnasia y Esgrima Jujuy. Auch Werder Bremen hatte großes Interesse an seiner Verpflichtung.

© SID

Startseite
Serviceangebote