Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Jentzsch-Ära in Wolfsburg wohl endgültig vorbei

Simon Jentzsch hat von Trainer Felix Magath zum Abschluss des Trainingslagers in Portugal offiziell die Freigabe erhalten. "Ich plane nicht mehr mit ihm - er kann sofort gehen", so Magath.

Die Zeit für Torhüter Simon Jentzsch beim Bundesligisten VfL Wolfsburg ist offenbar endgültig abgelaufen. Der langjährige Stammkeeper erhielt von Trainer Felix Magath zum Abschluss des Trainingslagers im portugiesischen Albufeira offiziell die Freigabe für einen Wechsel. "Ich plane nicht mehr mit ihm - er kann sofort gehen", sagte der 54-Jährige.

Bis zum Beginn der Rückrunde in zwei Wochen will der VfL einen neuen Torwart verpflichten. "Wir werden eine neue Nummer eins holen", erklärte Magath. Im Gespräch sind derzeit der frühere Zweitliga-Torhüter Heinz Müller (Hannover, Bielefeld, St. Pauli) vom englischen Zweitligisten FC Barnsley sowie der Schweizer Diego Benaglio vom portugiesischen Erstligisten Nacional Funchal, den Magath 2002 als Amateur zum VfB Stuttgart geholt hatte.

Dagegen dürfte Ersatzkeeper Andre Lenz, der zum Abschluss der Hinrunde an Stelle von Jentzsch den Wolfsburger Kasten gehütet hatte, von Magath wieder zurück ins zweite Glied beordert werden. Der Coach hatte Jentzsch am 15. Spieltag in der Partie gegen Eintracht Frankfurt (2:2) zur Halbzeit ausgewechselt, weil er mit dessen Leistung nicht mehr zufrieden war.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite