Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Kölns Manager Rettig wirft das Handtuch

Andreas Rettig ist als Manager des abstiegsbedrohten Bundesligisten 1. FC Köln zurückgetreten. Dies erklärte der 42-Jährige direkt im Anschluss an die 2:3 (1:0)-Niederlage der "Geißböcke" bei Arminia Bielefeld.

Der abstiegsbedrohte Bundesligist 1. FC Köln steht nun auch noch ohne Manager da: Andreas Rettig erklärte seinen Rücktritt und zog damit die Konsequenzen aus der anhaltenden Talfahrt der "Geißböcke". "Ich habe dem Präsidenten meinen Rücktritt angeboten und werde meinen Vertrag mit sofortiger Wirkung auflösen. Ich habe mich für die personelle Zusammenstellung des Kaders verantwortlich gefühlt. Ich muss mich an Zahlen messen lassen. Zwölf Punkte sind zu wenig", sagte der 42-Jährige nach der 2:3 (1:0)-Niederlage bei Arminia Bielefeld.

Rettig hatte im März 2002 den Manager-Posten beim FC angetreten. Unter seinem Mitwirken mussten die Kölner zweimal den Gang in die Zweitklassigkeit (2002 und 2004) antreten. Zuvor hatte Rettig für die Bundesligisten SC Freiburg und Bayer Leverkusen gearbeitet.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite