Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Leverkusen bietet Kießling Vertrag bis 2012

Bayer Leverkusen will sich die Dienste von Stefan Kießling langfristig sichern und hat dem Nationalspieler ein entsprechendes Angebot gemacht. Der 23-Jährige könnte bis 2012 bei Bayer verlängern.

Nationalstürmer Stefan Kießling liegt offenbar ein Vertragsangebot seines Arbeitgebers Bayer Leverkusen bis zum 30. Juni 2012 vor. "Wir wollen sehr gern den Vertrag verlängern. Das haben wir Stefan und seinem Berater auch schon mitgeteilt", sagte Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser der Bild-Zeitung (Freitag-Ausgabe). Der Kontrakt des Ex-Nürnbergers beim Werksklub läuft noch bis 30. Juni 2010. Bayer hatte den Blondschopf 2006 für 5,5 Mill. Euro Ablöse unter Vertrag genommen.

Skibbe: "Haben eine glänzende Perspektive"

Verstärkungen in der Winterpause sind bei Bayer derzeit kein Thema. Dafür wurde der Wechsel von Nationalstürmer Patrick Helmes (1. FC Köln) im Sommer endgültig unter Dach und Fach gebracht. So sieht Bayer-Trainer Michael Skibbe seine Mannschaft für die Zukunft gut aufgestellt: "Ich bin der Meinung, dass wir für die nähere Zukunft eine glänzende Perspektive haben. Man darf wieder mit uns rechnen. Wie der HSV werden auch wir wieder Anschluss an die Bayern, an Werder und Schalke finden können."

An das Erreichen der Champions League in dieser Saison glaubt Skibbe aber noch nicht: "Die Mannschaft ist noch nicht so weit, dass sie oben angreifen kann. Dafür fehlt ihr noch der letzte Punch." Derzeit liegen die Leverkusener auf dem vierten Platz, zwei Punkte hinter einem Tabellenplatz, der einen Start in der Königsklasse ermöglicht.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite