Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Mainz-Boss Strutz stärkt Klopp den Rücken

Der Präsident des Bundesligisten FSV Mainz 05, Harald Strutz, hat sich im Ermittlungsverfahren gegen Jürgen Klopp vor seinen Trainer gestellt. Gegen Klopp wird wegen unsportlichen Verhaltens ermittelt.

Im Ermittlungsverfahren gegen Jürgen Klopp hat der Präsident des Bundesligisten FSV Mainz 05, Harald Strutz, seinen Trainer in Schutz genommen. "Zum Fußball gehören Emotionen. Jürgen Klopp ist in seiner Person ein Energiebündel, das wissen wir. Ich glaube, es wäre das Fatalste, jetzt die Person Jürgen Klopp zu verurteilen und aus einer Mücke einen Elefanten zu machen. Ein Fußballplatz ist ja auch kein Mädchenpensionat", sagte Strutz in der DSF-Sendung Bundesliga aktuell.

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ermittelt derzeit gegen Klopp, weil der sich während des Punktspiels der Mainzer am vergangenen Sonntag bei Werder Bremen (0:2) eines unsportlichen Verhaltens schuldig gemacht haben soll. Der Coach der Rheinhessen soll nach einer Freistoß-Entscheidung gegen seine Elf die Worte "Ey, Du Idiot" in Richtung des Schiedsrichters Thorsten Kinhöfer (Herne) gerufen haben.

© SID

Startseite