Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Mnari muss unters Messer

Beim 1. FC Nürnberg herrscht vor dem Spiel gegen Arminia Bielefeld große Personalnot. Jawhar Mnari wird am Donnerstag am Knie operiert und fällt somit ebenso aus wie die gesperrten Javier Pinola und Andreas Wolf.

Der 1. FC Nürnberg muss im Bundesligaspiel am Samstag (15.30 Uhr/live bei arena) bei Arminia Bielefeld auf Mittelfeldspieler Jawhar Mnari verzichten. Der Tunesier muss sich am Donnerstag in Augsburg einer arthroskopischen Knieoperation unterziehen und fehlt ebenso wie die gelbgesperrten Javier Pinola und Andreas Wolf. Zudem ist der Einsatz von Angreifer Markus Schroth wegen eines Nasenbeinbruchs weiterhin fraglich.

Meyer bei Mnari optimistisch

Mnari hatte wegen seiner Knieprobleme am vergangenen Samstag beim Punktspiel in Mainz (1:2) bereits passen müssen, hielt am Dienstag im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Hannover 96 (4:2 i.E.) dann aber noch einmal 120 Minuten durch. Beim Eingriff in Augsburg wird dem Tunesier nun eine Schleimfalte im Knie entfernt. "Wenn alles glatt läuft, kann er vielleicht nach einer Woche wieder ins Training einsteigen", sagte Trainer Hans Meyer.

Für Schroth, der sich gegen Mainz verletzt hatte, wollen die Nürnberger eine spezielle Gesichtsmaske anfertigen lassen. "Markus geht in jedes Luftduell rein und muss daher ohne Hemmungen spielen können. Wir hätten größtes Verständnis, wenn es nicht klappen sollte", meinte Meyer.

© SID

Startseite
Serviceangebote