Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Platz zwischen Cottbuser Pfosten offen

Der Kampf um den Platz im Tor des Bundesligisten Energie Cottbus ist weiter offen. "Wir haben zwei sehr gute Torhüter. Das wird eine ganz knappe Entscheidung", sagte Energie-Trainer Petrik Sander.

Jahrelang konnte sich Tomislav Piplica gegen seine Konkurrenz im Kampf um einen Platz im Tor des FC Energie Cottbus durchsetzen. Die Torwartfrage ist vor dem Bundesliga-Saisonstart am Samstag (15. 30 Uhr/live bei Premiere) bei Bayer Leverkusen hingegen weiter offen. "Wir haben zwei sehr gute Torhüter. Das wird eine ganz knappe Entscheidung", sagte Energie-Trainer Petrik Sander zum Konkurrenz-Kampf zwischen dem letztjährigen Stammkeeper Tomislav Piplica und dem bisherigen Ersatzmann Gerhard Tremmel. Bei der peinlichen Pokalniederlage beim Regionalligisten Rot-Weiss Essen (2:2 n.V., 6:5 i.E.) am vergangenen Samstag hatte Tremmel zwischen den Pfosten gestanden.

Rost neuer Kapitän

Mittelfeldspieler Timo Rost ist derweil neuer Kapitän der Lausitzer. Trainer Petrik Sander bestimmte den 28-Jährigen vor dem Ligastart als Nachfolger für den zum Zweitligisten 1. FC Köln abgewanderten Kevin Mckenna. Zum Mannschaftsrat zählen neben Rost auch Tomislav Piplica, Francis Kioyo, Steffen Baumgart und Mariusz Kukielka.

"Ich freue mich sehr über das Vertrauen. Die Kapitänsbinde ist für mich eine große Ehre und gleichzeitig auch eine Verpflichtung", sagte Rost, der seit 2002 bei Energie unter Vertrag steht.

In die Mannschaft zurückkehren werden dagegen der im Pokalwettbewerb gesperrte Rost sowie der zuletzt wegen einer schweren Beckenprellung pausierende Ervin Skela. "Die Schmerzen sind deutlich weniger geworden. Ich bin optimistisch, dass ich in Leverkusen dabei sein kann", sagte der albanische Spielmacher, der am Dienstag wieder in das Mannschaftstraining eingestiegen war.

© SID

Startseite
Serviceangebote