Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Slomka erhält Rückendeckung von Schnusenberg

Der Trainer des FC Schalke 04, Mirko Slomka, hat Rückendeckung von Vereinspräsident Josef Schnusenberg bekommen. "Er tut alles, um die Mannschaft wieder nach vorne zu bringen. Ich vertraue ihm", erklärte Schnusenberg.

Der Präsident von Bundesligist FC Schalke 04, Josef Schnusenberg, hat "Knappen"-Trainer Mirko Slomka nach dem 0:1 gegen Schlusslicht Energie Cottbus den Rücken gestärkt. Einen Freifahrtschein bedeutet dies aber offenbar nicht. "Jetzt gab es wieder einen Einbruch, aber dafür kann Slomka nichts. Im Gegenteil: Er arbeitet unheimlich akribisch und tut alles, um die Mannschaft wieder nach vorne zu bringen. Ich vertraue ihm", sagte der 66-Jährige in einem Interview mit der Welt am Sonntag.

Dennoch betonte Schnusenberg, dass Slomkas Schicksal eng mit dem Erreichen der vor der Saison gesteckten Ziele verbunden sei. Sollten diese verfehlt werden, "müssten wir auch damit leben, Konsequenzen ziehen zu müssen. Manchmal kann man nicht anders", erklärte Schnusenberg.

Kuranyi fällt gegen Chelsea wohl aus

Schalke hat nach nur zwei Punkten aus den vergangenen vier Partien den Kontakt zu den Champions-League-Plätzen vorerst verloren. In der "Königsklasse" stehen die Königsblauen am Dienstag (20.45 Uhr/live bei Premiere) gegen den englischen Pokalsieger FC Chelsea mit dem Rücken zur Wand und müssen dazu noch aller Voraussicht nach auf Nationalstürmer Kevin Kuranyi verzichten. Der 25-Jährige hatte sich in Cottbus eine Oberschenkelverletzung zugezogen. Geplante Untersuchungen sollen bis zum Vormittagstraining am Montag zeigen, ob es sich dabei wie vermutet um eine Zerrung oder einen Muskelfaserriss handelt.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite