Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Staudt hat beim VfB eine Zukunft

Präsident Erwin Staudt soll auch in Zukunft dem VfB Stuttgart vorstehen. Der Aufsichtsrat fasste den einstimmigen Beschluss, Staudt für eine zweite Amtsperiode von vier Jahren vorzuschlagen.

Mit der Arbeit von Erwin Staudt ist man beim VfB Stuttgart derzeit sehr zufrieden. Auch in den kommenden vier Jahren soll Staudt den Klub als Präsident führen. Der Aufsichtsrat fasste nach dem 0:0 des VfB am Samstag gegen den VfL Wolfsburg den einstimmigen Beschluss, Staudt bei der Mitgliederversammlung Mitte des Jahres für eine zweite Amtsperiode vorzuschlagen.

"Ich kann mir keinen besseren Kandidaten an der Spitze des Vereins vorstellen", erklärte Aufsichtsrat-Boss Dieter Hundt. Staudt steht seit Juni 2003 an der Spitze des schwäbischen Traditionsklubs. Damals löste der ehemalige Vorsitzende der Geschäftsführung von IBM Deutschland Manfred Haas ab.

© SID

Startseite