Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Streit darf in der vierten Liga spielen

Albert Streit darf bis zur Winterpause in der Regionalliga-Mannschaft von Schalke 04 spielen. Trainer Felix Magath hatte den 29-Jährigen ursprünglich komplett suspendiert.
Albert Streit darf vorerst bei der Schalker Reserve spielen. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Albert Streit darf vorerst bei der Schalker Reserve spielen. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Felix Magath zeigt Gnade: Der Trainer und Manager des Bundesligisten Schalke 04 hat dem aussortierten Profi Albert Streit erlaubt, künftig für die Regionalliga-Mannschaft der Königsblauen zu spielen. Nach einem Gespräch mit Streits Berater Klaus Gerster am Donnerstag kam Magath einem entsprechenden Wunsch des Mittelfeldspielers nach.

Die Regelung hat zunächst Gültigkeit bis zum Beginn der Winterpause, in der Streit sich einen neuen Verein suchen soll. Der 29-Jährige war von Magath eigentlich vom kompletten Trainings- und Spielbetrieb freigestellt worden.

Ob Streit am kommenden Samstag (5. September, 14.00 Uhr) im Regionalliga-Punktspiel gegen Waldhof Mannheim zum Einsatz kommen wird, steht noch nicht fest.

© SID

Startseite
Serviceangebote