Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Veh sieht den VfB nicht als Titelfavoriten

Trotz nur noch zwei Punkten Rückstand auf den FC Schalke 04 gibt sich die sportliche Führung des Bundesligisten VfB Stuttgart gelassen: "Wir lassen uns nicht auf den Favoritenschild heben", sagte Trainer Armin Veh.

Beim VfB Stuttgart gibt man sich auch drei Spieltage vor Saisonende im Meisterschafts-Rennen der Bundesliga zumindest verbal zurückhaltend. "Fakt ist, dass es Schalke 04 aus eigener Kraft schaffen kann. Wir lassen uns nicht auf den Favoritenschild heben", sagte VfB-Trainer Armin Veh vor dem Punktspiel gegen den Tabellen-Vorletzten FSV Mainz 05 am Samstag.

Auch von einem gestiegenen Druck auf die Schwaben, die nur einen Punkt hinter Schalke liegen, will Veh im Vorfeld der Partie gegen die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp im bereits ausverkauften Gottlieb-Daimler-Stadion (56 000 Zuschauer) nichts wissen: "Der Druck auf Klopp ist wesentlich größer. Ich mache mein Leben nicht von einem Fußballspiel abhängig."

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite