Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga VfB rechnet mit Rekord-Umsatz

Dem VfB Stuttgart wird die Teilnahme an der Champions League einen Geldsegen bringen. Der amtierende deutsche Meister rechnet "mit einem Umsatz von 100 Mill. Euro plus x", sagte Präsident Erwin Staudt.

Dank der Teilnahme an der Champions League winkt dem VfB Stuttgart nach Angaben von Präsident Erwin Staudt der größte Umsatz der 114-jährigen Vereinsgeschichte. "Neben steigenden Marketingerlösen werden wir durch die Teilnahme an der Champions League Mehreinnahmen von mindestens 15 bis 17 Mill. Euro erzielen. Deshalb planen wir erstmals in unserer 114-jährigen Vereinsgeschichte in der Saison 2007/08 einen Umsatz von 100 Mill. Euro plus x", sagte Staudt in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Focus-Money.

Laut Staudt steigen die Schwaben mit diesem Rekord-Umsatz zu den 20 umsatzstärksten Vereinen in Europa auf. Die Zahlen sind durchaus beeindruckend: Die Marketingerlöse steigerte der VfB in den vergangenen vier Jahren um über 80 Prozent, den Dauerkartenverkauf musste der Verein bereits nach 48 Stunden einstellen, weil alle 25 000 Tickets verkauft waren. Darüber hinaus konnten die Schwaben seit Mai 8 000 neue Mitglieder gewinnen.

"Dass wir aber nicht nur im Ländle beliebt sind, belegt eine Umfrage des Marktforschers Sport+Markt. Demnach sind wir vor Bremen, Schalke und Bayern der sympathischste Club in Deutschland. Darauf sind wir besonders stolz, vor allem auch deswegen, weil es sich in den Zahlen niederschlägt", meinte Staudt.

© SID

Startseite
Serviceangebote