Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Vorkommnisse bei Hamburger JHV "hochproblematisch"

Nach den Ereignissen auf der Jahreshauptversammlung des Hamburger SV denkt Vorstandschef Bernd Hoffmann über eine Satzungsänderung nach. Das Problem ist das Stimmrecht der Mitglieder, die "zu emotional" reagieren.

Vorstandschef Bernd Hoffmann sieht nach der chaotischen Mitgliederversammlung beim Hamburger SV die Notwendigkeit für eine Satzungsänderung. "Über die müsste man im Frühjahr reden, wenn die Gemüter wieder etwas abgekühlt sind", erklärte der HSV-Boss in einem "kicker"-Interview. Andernfalls bewege sich der Traditionsverein "in die falsche Richtung", mahnte Hoffmann.

Die Vorkommnisse vom Wochenanfang, als unter anderem die Medienvertreter per Abstimmung von der Veranstaltung ausgeschlossen worden waren, bezeichnete der 43-Jährige als "hochproblematisch" für die Außendarstellung: "Dass auf einer Mitgliederversammlung bei der Verkündung, dass die Presse raus muss, ein Jubel ausbricht, als hätten wir mal wieder ein Heimspiel gewonnen, empfinde ich als unwürdig", so Hoffmann.

Das 1993 beschlossene Stimmrecht der Mitglieder, unter denen die reinen Fans als sogenannte "Supporters" mit 35 000 den weitaus größten Anteil ausmachen, habe die Konsequenz, "dass in Phasen des Misserfolgs Emotionen ausgelebt werden", sagte Hoffmann: "Wir bewegen uns auf eine komplizierte und kaum zu beherrschende Situation zu, wenn die Mitgliedschaft bei Misserfolg rein emotional reagiert und möglicherweise auch wählt."

In der sportlichen Krise erwartet Hoffmann Signale von Seiten der Mannschaft und der sportlichen Führung, die über das letzte Spiel vor der Winterpause am Samstag in Aachen hinausgehen: "Die sportliche Leitung steht in der Pflicht, nach Aachen ein schlüssiges Konzept vorzulegen, wie mit den handelnden Personen der Abstieg vermieden werden kann."

© SID

Startseite
Serviceangebote