Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Vragel da Silva droht Strafe

Der DFB-Kontrollausschuss hat Bundesliga-Profi Vragel da Silva von Energie Cottbus ins Visier genommen. Fernsehbilder deuten auf eine Tätlichkeit des Verteidigers im Spiel gegen den VfB Stuttgart hin.

Gegen Vragel da Silva von Energie Cottbus ist seitens des Kontrollausschusses des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) unter Vorsitz von Horst Hilpert (Bexbach) ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Der Brasilianer steht unter Verdacht, sich am vergangenen Samstag einer Tätlichkeit gegen Arthur Etienne Boka (VfB Stuttgart) schuldig gemacht zu haben. Da Silva droht eine Sperre für mehrere Spiele durch das DFB-Sportgericht. Der Kontrollausschuss hat das Verfahren aufgrund von Fernsehbildern initiiert.

Nach Auswertung der entsprechenden Fernsehaufnahmen wird da Silva verdächtigt, seinem Gegenspieler Boka in der 30. Spielminute der Begegnung Cottbus gegen den VfB Stuttgart abseits des Spielgeschehens den linken Ellenbogen ins Gesicht geschlagen zu haben. Schiedsrichter Felix Brych hat gegenüber dem DFB-Kontrollausschuss erklärt, die entsprechende Szene nicht gesehen zu haben. Daher kann der Kontrollausschuss im Nachhinein ermitteln.

Da Silva wurde ebenso wie sein Gegenspieler Arthur Etienne Boka vom DFB-Kontrollausschuss zu einer zeitnahen Stellungnahme aufgefordert. Im Anschluss an die Auswertung wird über den weiteren Fortgang des Verfahrens entschieden.

© SID

Startseite
Serviceangebote