Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Werder Bremen kann weiter auf Allofs bauen

Werder Bremen kann auch in Zukunft auf Sportdirektor Klaus Allofs bauen. Der 39-Jährige verlängerte seinen Vertrag vorzeitig und wird zunächst bis 2009 am sportlichen Erfolg des Bundesligisten basteln.

Derzeit passt bei Werder Bremen alles zusammen. Der sportliche Erfolg stimmt und auch personell läuft es beim Bundesligisten nach Wunsch. Sportdirektor Klaus Allofs verlängerte am Mittwoch in einer feierlichen Zeremonie im Kaminsaal des Bremer Rathauses seinen Vertrag bei den Grün-Weißen vorzeitig bis 2009. Der ehemalige Nationalspieler ist seit Oktober 1999 beim viermaligen deutschen Meister als Verantwortlicher für den Profifußball tätig.

Der 49 Jahre alte Allofs übernahm im Oktober 1999 das Amt von Willi Lemke und formte den Verein gemeinsam mit Trainer Thomas Schaaf wieder zu einem Topklub. Die Mannschaft wurde 2004 Deutscher Meister- und Pokalsieger, erreichte zweimal die Champions League und belegt derzeit in der Bundesliga den zweiten Platz.

Erfolgs-Duo Allofs-Schaaf bleibt bestehen

"Wir sind sehr froh, dass wir mit der Unterschrift Klaus Allofs weiter an Werder Bremen binden konnten", erklärte Werders Aufsichtsrats-Vorsitzender Willi Lemke, "wir haben damit das Feld bestellt, dass das Duo Allofs und Thomas Schaaf seine erfolgreiche Arbeit fortsetzen kann. Meinetwegen könnte Klaus hier auch in Rente gehen." Allofs unterstrich sein Bekenntnis zu Bremen: "In Deutschland gibt es zur Zeit keinen interessanteren Job. Wir haben schon viel erreicht, aber die Entwicklung ist noch nicht zu Ende."

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite