Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga "Wölfe" kämpfen weiter gegen Sperre von Grafite

Der VfL Wolfsburg kämpft weiterhin gegen die Fünf-Spiele-Sperre seines Stürmers Grafite. Nach Bestätigung des Urteils vom Sportgerichts geht der Verein nun in Berufung.

Der VfL Wolfsburg will die Fünf-Spiele-Sperre von Stürmer Grafite nicht akzeptieren. Nachdem die Sperre des Stürmers vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bestätigt wurde, geht der VfL nun vor dem DFB-Bundesgericht in Berufung.

Der brasilianische Stürmer war im Punktspiel zwischen Wolfsburg und dem Hamburger SV am 22. März (1:1) wegen unsportlichen Verhaltens von Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) in der Schlussminute des Feldes verwiesen worden. Gegen das vorherige Urteil des Einzelrichters hatte Grafite fristgerecht Einspruch eingelegt und eine mündliche Verhandlung vor dem Sportgericht beantragt. Grafite hat bereits drei Spiele abgesessen, da die abgebrochene Partie in Nürnberg als Spiel für ihn gewertet worden war.

© SID

Startseite
Serviceangebote