Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Wolfsburg will mit Keeper Müller verhandeln

Der VfL Wolfsburg hat sein Interesse an Torwart Heinz Müller bestätigt: "Heinz Müller wird kommen, und dann wird Felix Magath mit ihm sprechen. Alles weitere werden wir sehen", äußerte Aufsichtsrat Stephan Grühsem.

Mit der Ankündigung von Verhandlungen mit Torhüter Heinz Müller hat Bundesligist VfL Wolfsburg offiziell sein Interesse an dem Keeper vom englischen Zweitligisten FC Barnsley bestätigt. "Heinz Müller wird kommen, und dann wird Felix Magath mit ihm sprechen. Alles weitere werden wir sehen. Wir wissen, dass Müller ein guter Torwart ist", sagte VfL-Aufsichtsrat Stephan Grühsem den Wolfsburger Nachrichten.

Ob die Gespräche noch im bis kommenden Donnerstag andauernden Traininglager der "Wölfe" im portugiesischen Albufeira oder erst nach der Rückkehr nach Wolfsburg stattfinden, ließ Grühsem offen. Der VfL befindet sich auf der Suche nach einer neuen Nummer eins, nachdem der bisherige Stammkeeper Simon Jentzsch sein Potenzial in der Hinrunde nicht abrufen konnte.

Eine angedachte Verpflichtung von Nationaltorhüter Jens Lehmann (Arsenal London), der nun offenbar zu Borussia Dortmund wechselt, hatte sich zerschlagen. "Wir haben unsere Fühler frühzeitig andersweitig ausgestreckt, nachdem sich Jens viel Bedenkzeit erbeten hatte", erklärte Grühsem.

© SID

Startseite