Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Wolfsburgs Benaglio akzeptiert Strafe nicht

VfL Wolfsburgs Torwart Diego Benaglio will die gegen ihn verhängte Sperre von zwei Spielen nicht akzeptieren. Er zieht daher vor das Sportgericht des DFB.
Nach einem Foul an Eren Derdiyok sah Torwart Diego Benaglio (r.) die Rote Karte. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Nach einem Foul an Eren Derdiyok sah Torwart Diego Benaglio (r.) die Rote Karte. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Torhüter Diego Benaglio vom deutschen Meister VfL Wolfsburg will sich nicht mit der gegen ihn verhängten Sperre für zwei Bundesligaspiele abfinden und zieht vor das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Auf Antrag des Schweizer Nationalspielers kommt es am Montag ab 14.00 Uhr in der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main zu einer mündlichen Verhandlung unter der Leitung des Sportgerichts-Vorsitzenden Hans E. Lorenz.

Benaglio war am Mittwoch im schriftlichen Verfahren für zwei Spiele gesperrt worden. Das Sportgericht ahndete damit den Platzverweis des Torhüters durch Schiedsrichter Felix Brych (München) wegen rohen Spiels in der Bundesliga-Begegnung der Niedersachsen am vergangenen Wochenende gegen Bayer Leverkusen (2:3). Der Schlussmann der Niedersachsen hatte seinen Landsmann im Trikot der Gäste, Eren Derdiyok, im Zweikampf zu Fall gebracht.

© SID

Startseite
Serviceangebote