Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Bundesliga Youngster sollen FCK im Abstiegskampf helfen

Nachwuchsspieler sollen dem 1. FC Kaiserslautern im Abstiegskampf der Bundesliga helfen. Marcel Ziemer und Steffen Bohl aus der Regionalliga-Mannschaft sollen die verletzungsbedingten Spielerausfälle kompensieren.

Notgedrungen greift der 1. FC Kaiserslautern im Abstiegskampf der Bundesliga auf seine Jugendspieler zurück. Weil die verletzten Jan-Inge Höiland und Ferydoon Zandi sowie die gelb-gesperrten Balasz Borbely und Mihail Mikic am Mittwoch beim Auswärtsspiel der Pfälzer bei Eintracht Frankfurt (20.00 Uhr/live bei Premiere) fehlen, rücken aus der Regionalliga-Mannschaft die beiden Nachwuchsspieler Marcel Ziemer und Steffen Bohl in den Kader. Damit stehen am Mittwoch insgesamt sieben Spieler, die 19 Jahre oder jünger sind, im Aufgebot der Pfälzer.

Eine pikante Note erhält das Duell bei den ebenfalls noch abstiegsgefährdeten Frankfurtern durch die Tatsache, dass in Eintracht-Coach Friedhelm Funkel und Lauterns Co-Trainer Wolfgang Funkel zwei Brüder aufeinander treffen. "Wenn raus kommt, dass der Wolfgang seinem Bruder etwas über unsere taktische Ausrichtung erzählt, ist er fällig", erklärte FCK-Trainer Wolfgang Wolf - allerdings im Scherz. Auch Wolf verbindet mit Funkel aus gemeinsamen Spielertagen in Kaiserslautern ein freundschaftliches Verhältnis.

© SID

Startseite