Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Champions-League CL spült Geld in Kassen der Bundesligisten

Eine Mindesteinnahme von 7,2 Mill. Euro können die drei Champions-League-Teilnehmer aus der Bundesliga, Bayern München, Schalke 04 und Werder Bremen für sich einplanen.
Spült ordentlich Geld in die Kassen der drei Bundesliga-Vertreter: Die Teilnahme an der CL. Foto: SID Images/pixathlon Quelle: SID

Spült ordentlich Geld in die Kassen der drei Bundesliga-Vertreter: Die Teilnahme an der CL. Foto: SID Images/pixathlon

(Foto: SID)

Schon vor dem ersten Auftritt in der Champions League hatten die drei Vertreter aus der Bundesliga und die restlichen 29 Vereine in der europäischen "Königsklasse" eine Mindesteinnahme von 7,2 Mill. Euro sicher. Das teilte die Europäische Fußball-Union (Uefa) am Dienstag mit. Neben Vorjahresfinalist Bayern München treten auch Vizemeister Schalke 04 und Pokalfinalist Werder Bremen in dieser Saison in der Champions League an. Der Sieger der "Königsklasse" erhält garantiert 26,7 Mill. Euro. Die Bayern hatten in der vergangenen Austragung knapp 60 Mill. Euro eingenommen. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 746,4 Mill. Euro ausgeschüttet.

© SID

Startseite
Serviceangebote