Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Champions-League Einspruch gegen Urteil - Lille lässt nicht locker

Der OSC Lille will das Urteil der Europäischen Fußball-Union Uefa bezüglich der Wertung des Achtelfinal-Hinspiels in der Champions League gegen Manchester United nicht hinnehmen und wird Einspruch einlegen.

Der OSC Lille setzt sich weiter gegen die Wertung des Achtelfinal-Hinspiels in der Champions League gegen Manchester United (0:1) zur Wehr. Der französische Erstligist wird Einspruch gegen die Abweisung seines Protestes einlegen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf die Europäische Fußball-Union (Uefa). Der Kontinentalverband hatte Lilles Protest am vergangenen Freitag abgelehnt und vielmehr ein Verfahren gegen die Franzosen eingeleitet, die nach dem umstrittenen Siegtor von Ryan Giggs (83.) durch ihren zwischenzeitlichen Abgang vom Platz einen Spielabbruch provozieren wollten.

Lille hatte sich über einen angeblichen Regelverstoß des niederländischen Schiedsrichter Eric Bramhaar beklagt, der den direkten Freistoß-Treffer des Walisers Giggs anerkannt hatte, obwohl Lille-Torhüter Tony Sylva noch am rechten Pfosten die Mauer aufstellte.

© SID

Startseite
Serviceangebote