Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Champions-League Entscheidung in der "Pinkelaffäre" am Montag

Am Montag wird Oliver Kahn wissen, ob er in der Champions-League Partie beim AC Mailand spielen darf. Die Disziplinarkommission der Uefa befasst sich ab neun Uhr mit der Berufung gegen die Sperre wegen der "Pinkelaffäre".

Am kommenden Montag befasst sich die Europäische Fußball-Union (Uefa) mit der Berufung des deutschen Meisters Bayern München gegen die Sperre von Torhüter Oliver Kahn für das Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League beim AC Mailand. Wie die Bild-Zeitung (Donnerstag-Ausgabe) berichtet, wird der Ex-Nationaltorhüter am Sonntag mit Bayern-Anwalt Michael Gerlinger zum Uefa-Sitz im schweizerischen Nyon reisen, um sich tags darauf ab 9.00 Uhr vor dem Berufungs-Senat zu verteidigen.

Die Kontroll- und Disziplinarkommission des Kontinentalverbandes hatte Kahn wegen der so genannten "Pinkelaffäre" nach dem Champions-League-Achtelfinale gegen Real Madrid für ein Spiel gesperrt und außerdem mit einer Geldstrafe von umgerechnet 13 339 Euro belegt. Die Bayern treten am Dienstag (3. April, 20.45 Uhr/live bei arena) im Giuseppe-Meazza-Stadion gegen Milan an.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite