Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Champions-League "Juve" legt Protest gegen Zuschauerausschluss ein

Juventus Turin hat erneut Einspruch gegen die Bestrafung durch den Verband Figc eingelegt. Nach rassistischen Sprechchören könnte die kommende Partie zum "Geisterspiel" werden.
Die Fankurve von Juventus Turin könnte am Samstag leer bleiben. Foto: AFP Quelle: SID

Die Fankurve von Juventus Turin könnte am Samstag leer bleiben. Foto: AFP

(Foto: SID)

Der italienische Rekordmeister Juventus Turin hat erneut Einspruch gegen die Bestrafung durch den nationalen Verband Figc eingelegt. Der Figc hatte Juventus wegen rassistischer Sprechchöre seiner Fans gegen den dunkelhäutigen Stürmer Mario Balotelli von Inter Mailand mit einer Partie unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestraft.

Am Dienstag hatte der Verband den ersten Einspruch abgewiesen, nach Angaben von Juventus Turin aber keine Gründe dafür angegeben. Deshalb, so der Verein, lege man erneut Einspruch ein. Sollte auch dieser abgewiesen werden, wird das Serie-A-Match gegen US Lecce am kommenden Sonntag unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen.

© SID

Startseite