Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Champions-League Manu sichert sich Einzug ins Achtelfinale

Manchester United hat sich in der Gruppe F durch einen 3:1 (1:1)-Sieg über Benfica Lissabon den Einzug ins Achtelfinale gesichert. Der OSC Lille ist nach dem 2:0 (1:0) gegen den AC Mailand ebenfalls eine Runde weiter.

Neben Manchester United haben sich der FC Arsenal London, der FC Porto und der OSC Lille die letzten vier Tickets für das Achtelfinale der Champions League gesichert. Arsenal mit dem deutschen Nationaltorhüter Jens Lehmann reichte ein 0:0 in Porto, um gemeinsam mit dem Champions-League-Sieger von 2004 weiterzukommen. Manu besiegte Benfica Lissabon 3:1, Lille triumphierte beim AC Mailand 2:0.

Bereits am Dienstag hatten der Titelverteidiger FC Barcelona durch das 2:0 gegen Werder Bremen und der AS Rom den Einzug in die Runde der besten 16 Teams perfekt gemacht. Bayern München, Inter Mailand, FC Chelsea, FC Liverpool, PSV Eindhoven, FC Valencia, Olympique Lyon, Real Madrid, Celtic Glasgow und der AC Mailand waren schon vor dem letzten Spieltag qualifiziert.

Bayern könnte auf "Barca" treffen

Bei der Achtelfinal-Auslosung am 15. Dezember in Nyon kann der deutsche Rekordmeister Bayern München als Sieger der Gruppe B einen der sieben Zweitplatzierten der anderen Gruppen zugelost bekommen. Die Kandidaten dafür sind Barcelona, Eindhoven, Rom, Madrid, Glasgow, Porto und Lille. Im Uefa-Cup werden zu Beginn des neuen Jahres neben Bremen die übrigen Gruppendritten Spartak Moskau, Girondins Bordeaux, Schachtjor Donezk, Steaua Bukarest, Benfica, Zska Moskau und AEK Athen antreten.

Arsenal zitterte sich sich ohne den gesperrten Thierry Henry und den verletzten Tomas Rosicky mit einem 0:0 beim FC Porto in die nächste Runde, einem Ergebnis das beiden Teams zum Weiterkommen reichte. Zska Moskau hätte damit auch ein Sieg beim Hamburger SV nicht weitergeholfen, weil die Russen im direkten Vergleich mit den "Gunners" und Porto bei Punktgleichheit die schlechteste Tordifferenz gehabt hätten. "Gunners"-Keeper Lehmann hatte in der 59. Minute Glück, als Ricardo Quaresma nur den Pfosten traf.

In Old Trafford in Manchester kamen in der ersten Halbzeit böse Erinnerungen an das vorige Jahr auf, als eine 1:2-Niederlage bei Benfica am letzten Vorrundenspieltag das Aus bedeutet hatte. Denn die Portugiesen, die bei einem Sieg weitergekommen wären, gingen durch Nelson (27.) in Führung. Nemanja Vidic erzielte aber unmittelbar vor der Pause den Ausgleich für die "Red Devils", nach dem Seitenwechsel machten Ryan Giggs (61.) und Louis Saha (75.) den 3:1-Sieg perfekt. Damit verdrängte Manu noch Celtic Glasgow von Platz eins. Die Schotten verloren beim FC Kopenhagen 1:3, wobei die früheren Bundesliga-Profis Jesper Grönkjaer und Marcus Allbäck jeweils ein Tor für die Dänen erzielten.

Lille überrascht in Mailand

Platz zwei in der Gruppe H holte Lille durch einen überraschenden 2:0-Erfolg beim bereits qualifizierten AC Mailand, der mit der zweiten Garnitur angetreten war. Die Tore für die Franzosen erzielte Peter Odemwingie (7.) und Abdul Kader Keita (67.). AEK Athen verpasste dagegen die Qualifikation durch eine 2:2 beim RSC Anderlecht und muss sich mit dem Uefa-Cup begnügen.

Alles entschieden war schon vor dem letzten Spieltag in der Gruppe E. Gruppensieger Lyon trennte sich vom Dritten Bukarest 1:1 und blieb als einzige Mannschaft neben Bayern München auch im sechsten Spiel ohne Niederlage. Die zweitplatzierten "Königlichen" aus Madrid kamen mit einer Reserve-Truppe ohne Stars wie Raul, Robinho, Ruud van Nistelrooy, Emerson, Fabio Cannavaro oder Iker Casillas zu einem 2:2 bei Dynamo Kiew, für das Maksim Schatskich beide Tore erzielte. Ronaldo traf zweimal für Real.

© SID

Startseite
Serviceangebote