Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Champions-League ManU siegt im ersten „Battle of Britain“

Manchester United befindet sich scheinbar unaufhaltsam auf dem Weg in Richtung Rom. Der Titelverteidiger überstand auch das 24. Spiel in der Champions League in Folge ohne Niederlage und legte mit dem hochverdienten 1:0 (1:0) im englischen Halbfinal-Duell gegen den FC Arsenal den Grundstein zum erneuten Einzug ins Finale am 23. Mai in der italienischen Hauptstadt.
Toschütze John O'Shea (m.) und seine Kollegen jubeln. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Toschütze John O'Shea (m.) und seine Kollegen jubeln. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

HB MANCHESTER. Dort trifft der Sieger der "Battle of Britain" auf den Sieger der Partie FC Chelsea gegen den FC Barcelona, die sich im ersten Halbfinale am Dienstag 0:0 getrennt hatten.

John O'Shea erzielte bereits in der 17. Minute den entscheidenden Treffer gegen die "Gunners", denen der überragende spanische Torhüter Manuel Almunia mit Glanzparaden am Fließband die Hoffnung auf den großen Coup im Rückspiel am 5. Mai in London erhielt. United wahrte auch die Möglichkeit, als erstes Team in der 1992 reformierten Königsklasse den in Vorjahr gewonnenen Titel zu verteidigen.

Vor 76 000 Zuschauern im "Theater der Träume" weckte ein Sturmlauf der Mannschaft von Teamchef Alex Ferguson schon in der Anfangsphase die Hoffnung der "Manu"-Fans auf eine gute Ausgangsposition. Bereits nach zwei Minuten verhinderte ein spektakulärer Reflex von Almunia nach einem Kopfball von Wayne Rooney die frühe Führung für den Tabellenführer der Premier League, bei dem der ehemalige Leverkusener Bundesliga-Profi Dimitar Berbatow beim Anpfiff überraschend nur auf der Reservebank saß.

Wenig Gegenwehr von Arsenal

Auch in der Folgezeit stand Almunia im Blickpunkt. Carlos Teves scheiterte aus kurzer Distanz, bevor O'Shea dem Arsenal-Keeper mit einem wuchtigen Schuss aus spitzem Winkel und kurzer Distanz keine Chance ließ. Die ohne ihren nicht spielberechtigten Torjäger Andrej Arschawin und den verletzten Abwehrchef William Gallas angetretenen Londoner zeigten sich vom Angriffswirbel der Gastgeber sichtlich beeindruckt und hatten nicht viel entgegenzusetzen.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote