Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Champions-League Porto-Coach Ferreira muss auf die Tribüne

Jesualdo Ferreira, Trainer des FC Porto, muss das Rückspiel gegen Manchester United von der Tribüne verfolgen. Die Uefa lehnte den Einspruch gegen seine Zwei-Spiele-Sperre ab.
Porto-Coach Ferreira muss auf der Tribüne platznehmen. Foto: AFP Quelle: SID

Porto-Coach Ferreira muss auf der Tribüne platznehmen. Foto: AFP

(Foto: SID)

Jesualdo Ferreira, Trainer des portugiesischen Meisters FC Porto, darf das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Manchester United am Mittwoch (20.45 Uhr/live bei Premiere und Sat.1) nur von der Tribüne verfolgen. Die Europäische Fußball-Union (Uefa) lehnte einen Einspruch Portos gegen eine Zwei-Spiele-Sperre für Ferreira ab.

Diese Sperre hatte der Portugiese im Achtelfinal-Hinspiel bei Atletico Madrid wegen abfälliger Gesten gegen den Schiedsrichter kassiert. Wegen des schwebenden Berufungsverfahrens durfte Ferreira sein Team im Viertelfinal-Hinspiel in Manchester (2:2) betreuen.

Der FC Porto, Champions-League-Sieger von 2004, erhielt zudem eine 25 000-Euro-Strafe, weil Anhänger des Klubs beim Spiel in Madrid Feuerwerkskörper abgebrannt hatten.

© SID

Startseite