Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Champions-League Real schont seine Stars

Insgesamt neun Spieler werden nach der Trainerentlassung von Real Madrids Wanderley Luxemburgo nicht nach Griechenland fahren, da es bei der Champions-League-Partie bei Olympiakos Piräus am Mittwoch um nichts mehr geht.

Bei der eher sportlich bedeutungslosen Champions-League-Partie am Mittwoch bei Olympiakos Piräus wird der spanische Rekordmeister ohne seine Stars antreten. Auf insgesamt neun Spieler will der Interimstrainer Juan Ramon Lopez Caro, Nachfolger des am Wochenende entlassenen Brasilianers Wanderley Luxemburgo verzichten. Dazu gehören Zinedine Zidane, Roberto Carlos, Ronaldo und David Beckham. Zudem sollen Iker Casillas, Michel Salgado, Ivan Helguera, Pablo Garcia und Guti für die kommenden Liga-Aufgaben geschont werden.

Vorzeitige Achtelfinal-Qualifikation

Die "Königlichen" haben sich mit zehn Punkten aus fünf Partien als Zweiter der Gruppe F hinter dem französischen Titelträger Olympique Lyon (13) bereits vorzeitig für das Achtelfinale qualifiziert. Piräus (1) dagegen kann Rosenborg Trondheim auch mit einem Sieg nicht mehr von Rang drei verdrängen, der zur Teilnahme an der Zwischenrunde im Uefa-Cup berechtigt.

Auch das ebenfalls bereits qualifizierte Inter Mailand verzichtet beim schottischen Meister Glasgow Rangers, der auf Rang zwei der Gruppe H gute Chancen auf den Achtelfinaleinzug hat, auf einige Stammspieler. Coach Roberto Mancini berief Spielmacher Juan Sebastian Veron, Verteidiger Ivan Cordoba und Mittelfeldspieler Dejan Stankovic nicht in den Kader.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite