Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Der Modus der Auslosung zur Fußball-WM

Mit der Einteilung der 32 Teilnehmer der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 auf fünf statt wie geplant vier Lostöpfe hat der Weltverband Fifa auch den Modus für die Auslosung der acht Vorrundengruppen festgelegt.
Titelverteidiger Quelle: dpa

Die brasilianische Nationalmannschaft feiert ihrem Sieg beim Confederations Cup.

(Foto: dpa)

dpa LEIPZIG. Mit der Einteilung der 32 Teilnehmer der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 auf fünf statt wie geplant vier Lostöpfe hat der Weltverband Fifa auch den Modus für die Auslosung der acht Vorrundengruppen festgelegt.

Zunächst werden am Freitagabend um 20.30 Uhr vor den Augen von 4 000 geladenen Gästen im Leipziger Congress Centrum und etwa 320 Mill. Fernsehzuschauern weltweit die acht Gruppenköpfe gezogen. Fest steht dabei bereits, dass Gastgeber Deutschland die Gruppe A und Titelverteidiger Brasilien die Gruppe F als jeweilige Nummer 1 anführen. Argentinien, Italien, England, Spanien, Frankreich und Mexiko werden ebenfalls als "Position 1" der restlichen sechs Gruppen gezogen.

Anschließend werden aus dem Lostopf zwei Angola, Elfenbeinküste, Ghana, Togo, Tunesien, Australien, Ecuador und Paraguay auf die Positionen 2, drei oder vier der acht Gruppen gelost, wobei die beiden Vertreter Südamerikas nicht auf Brasilien und Argentinien treffen können. Ohne einschränkende Regelungen werden die acht europäischen Vertreter aus Kroatien, Tschechien, Niederlande, Polen, Portugal, Schweden, Ukraine und der Schweiz in die acht Gruppen gelost.

In einem so genannten Spezial-Topf befindet sich Serbien und Montenegro, das gemäß der aktuellen Weltrangliste den schlechtesten Platz der 14 europäischen Teilnehmer einnimmt. Die Süd-Osteuropäer werden einer Gruppe mit Brasilien, Argentinien oder Mexiko zugelost, da nicht mehr als zwei europäische Mannschaften in einer Gruppe sein sollen. Abschließend werden die Mannschaften aus Asien sowie Nord- und Mittelamerika, USA, Costa Rica, Trinidad & Tobago, Iran, Japan, Südkorea und Saudi-Arabien gezogen und komplettieren die acht Vorrundengruppen.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite