Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball DFB DFB-Boss Zwanziger freut sich auf Klinsmann

DFB-Präsident Theo Zwanziger blickt dem bevorstehenden Engagement des ehemaligen Bundestrainers Jürgen Klinsmann bei Rekordmeister Bayern München voller Vorfreude entgegen.

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Theo Zwanziger freut sich auf das künftige Engagement des ehemaligen Bundestrainers Jürgen Klinsmann bei Rekordmeister Bayern München. "Dass er seine persönliche Entscheidung getroffen hat, seinen Lebensmittelpunkt wieder nach Deutschland zu verlegen, ist großartig. Das wird für den FC Bayern und für ihn eine tolle Herausforderung", sagte Zwanziger dem DSF.

Er wünsche Klinsmann von ganzem Herzen, "dass er Erfolg hat, denn er ist jemand, der zum deutschen Fußball gehört. Bevor er irgendwo im Ausland anheuert, bin ich richtig stolz darauf, dass er zu uns hierher nach Deutschland zurückkommt". Der Weltmeister von 1990 wird im Sommer die Nachfolge von Ottmar Hitzfeld bei den Bayern antreten.

"Lothar Matthäus ist etwas Besonderes"

Gerne hätte auch Klinsmanns langjähriger Widersacher Lothar Matthäus diesen Job übernommen, nun wird der Rekord-Nationalspieler jedoch zunächst die DFB-Fußballlehrer-Lizenz in einem Sonderlehrgang erwerben.

Zwanziger erklärte, die rasche Ausbildung sei man einem so verdienstvollen Fußballer wie Matthäus schuldig: "Lothar Matthäus ist etwas Besonderes. Er ist ein großartiger deutscher Fußballer, Kapitän und Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft gewesen." Mit dem Intensivlehrgang schenke man ihm nicht die Lizenz, ihm werde vermittelt, "was er noch nicht hat. Wenn er Fußballlehrer ist, wird er seinen Weg national und international gehen können", sagte Zwanziger.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite