Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball DFB-Pokal Asamoah-Affäre: Stadionverbot für Rostocks "Fans"

Zwei Rostock-"Fans", die im DFB-Pokalspiel gegen Bundesligist Schalke 04 Nationalspieler Gerald Asamoah mit rassistischem Gebrüll beleidigt hatten, sind vom Ostsee-Klub jetzt mit Stadionverbot bedacht worden.

Zweitligist Hansa Rostock hat auf das rassistische Gebrüll einiger Anhänger im Pokalspiel der zweiten Mannschaft gegen Schalke 04 (1:9) reagiert und gegen zwei Täter ein bundesweites Stadionverbot bis zum 30. Juni 2009 verhängt. Das teilte der Klub am Donnerstag mit.

In der Erstrunden-Begegnung gegen die Schalker am 9. September richteten sich die rassistischen Rufe aus dem Rostocker Fanblock gegen Nationalspieler Gerald Asamoah. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hatte gegen Hansa eine Geldstrafe von 20 000 Euro verhängt. Zudem muss die Oberliga-Mannschaft das nächste Heimspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen.

© SID

Startseite